Kundgebung der Palästinensischen Gemeinde Bonn am 24. November!

Bonn Martinsplatz am Samstag, 24.November 2018, 14 Uhr

Die Palästinensische Gemeinde Bonn führt anlässlich des Tages der  internationalen Solidarität mit Palästina eine Kundgebung durch.
Unterstützer: Palästinensische Allianz NRW, Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V., Bonner Jugendbewegung, Institut für Palästinakunde Bonn e.V., Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd e.V., Frauenwege Nahost

Aufruf der Palästinensischen Gemeinde Bonn

Am 29. November 1947 verabschiedete die UNO-Vollversammlung mit der Resolution 181 einen Plan zur Auf­tei­­lung Palästinas in einen arabischen und einen jüdischen Staat. Sogleich begannen zionistische Milizen mit der Vertreibung der plästinensischen Bevölkerung durch Terror und Mas­sa­ker. So töteten z.B. in dem Dorf Deir Yassin zionistische Terror­gruppen im April 1948 rund ein Drit­tel der Bewohner.

Bis zum Kriegs­ende hatten die Milizen rund 750.000 Men­schen vertrieben. Im Mai 1948 er­klärte Israel sei­ne Staats­grün­dung auf ei­nem deut­lich grö­ße­r­en Ter­ri­­to­ri­um als von der UNO vor­ge­sehen.

Als Reaktion forderte die UNO im Dezember 1948 mit der Re­so­­­lution 194 Israel da­zu auf, die Rückkehr der Flücht­­linge zu­­zulassen. Israel ak­zep­tierte diese Resolution, um Mit­glied der UN zu wer­den, ver­wei­gert aber bis heute deren Umsetzung!

Während Israel so in diesem Jahr den 70. Ja­h­res­­tag seiner Staats­grün­dung feiern kon­nte, stehen die Palästi­nen­ser weiterhin vor dem Nichts. Für sie war es der 70. Jahrestag der „Nakba“, so nennen sie die Ka­tas­tro­p­he aus Vertreibung, Be­rau­bu­ng, Be­sa­tz­ung und Apartheid, die bis heute nicht enden will.

Heute trennt in der Westbank die völkerrechtlich illegale israelische Mauer palästi­nen­si­sche Bauern von ihren Äckern, mehr als 700.000 israelische Si­e­d­ler rauben palästinensisches Land, unzählige Militärkontrollposten lähmen und zerstören die Ökonomie. Gaza wurde in ein permanent belagertes und beschossenes Freiluft­ge­fäng­nis umfunktioniert. Allein seit März dieses Jahres hat die israelische Armee dort nach Angaben der UN-Organisation OCHA 220 Menschen erschossen und 23000 verletzt.  https://www.ochaopt.org/publications

Seit 1977 begeht die UN den 29. No­vem­ber all­jähr­lich als Tag der internationalen So­li­darität mit Palä­s­ti­na. Doch dies reicht nicht aus! Isra­el als Besat­zungs­­­macht muss inter­­na­ti­o­nal unter Druck gesetzt wer­­­den, um das Recht des paläs­tinen­sischen Volkes auf Selbst­be­stimmung anzu­er­ken­nen und die Be­stim­­mungen des Völker­rechts zu ak­zep­tieren.

Schluss mit den illegalen Siedlungen, der Besatzung der Westbank und der Belagerung Gazas!

Abriss aller Mauern und Zäune in der Westbank und um Gaza!

Vollständige Gleichberechtigung der arabisch-palästinensischen Bürger Israels!

Anerkennung des Rechts der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s